Gesamtübersicht

Medizinische Kinderschutz-Hotline

Zeitschrift: Kinder- und Jugendmedizin
ISSN: 1617-0288
Thema:

Kaleidoskop der Kinder- und Jugendmedizin

Ausgabe: 2017 (Vol. 17): Heft 6 2017
Seiten: 367-372

Medizinische Kinderschutz-Hotline

Beratung für medizinisches Personal, bundesweit, kostenlos, rund um die Uhr

O. Berthold (1), V. Clemens (2), A. Witt (2), A. von Moers (1), M. von Aster (1), M. Kölch (3), P. Plener (2), J. M. Fegert (2)

(1) DRK Kliniken Berlin | Westend, Berlin; (2) Universitätsklinikum Ulm, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie, Ulm; (3) Ruppiner Kliniken, Hochschulklinikum der Medizinischen Hochschule Brandenburg, Neuruppin

Stichworte

Kindesmisshandlung, Vernachlässigung, Kinderschutz

Zusammenfassung

Fragen des Kinderschutzes berühren, angesichts der Angaben der Weltgesundheitsorganisation für die europäische Region, fast jede Person, die im Gesundheitswesen tätig ist und lösen nicht selten Fragen und Unsicherheiten bei den damit befassten Angehörigen der Heilberufe aus. Durch das Bundeskinderschutzgesetz und die dort festgeschriebene Befugnisnorm für Berufsgeheimnisträger wie Angehörige der Heilberufe wurden Rechtssicherheit und neue Handlungsmöglichkeiten geschaffen. Dennoch gibt es hinsichtlich der Kooperation zwischen Gesundheitswesen und Jugendhilfe nach wie vor deutlichen Verbesserungsbedarf. Es bleibt eine zentrale Aufgabe, zu einer gemeinsamen Sprache zwischen den Berufsgruppen zu finden. Daher fördert das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) seit 1. Oktober 2016 für drei Jahre das Projekt „Medizinische Kinderschutz-Hotline für ärztliches und heilberufliches Fachpersonal“ des Universitätsklinikums Ulm in Kooperation mit den DRK Kliniken Berlin und der Medizinischen Hochschule Brandenburg. Seit 1. Juli 2017 bietet die Hotline bundesweit eine kollegiale Beratung durch Ärztinnen und Ärzte mit spezifischem Hintergrundwissen in Kinderschutzfragen und einer speziellen Ausbildung zu Strukturen und Hilfemöglichkeiten im Bereich der Jugendhilfe. Unter der Rufnummer 0800 19 210 00 ist die Medizinische Kinderschutz-Hotline rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche, kostenfrei und bundesweit zu erreichen.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.

P. L. Plener (1, 2), A. Ignatius (2, 3), M. Huber-Lang (2, 4), J. M. Fegert (1, 2)

Nervenheilkunde 2017 36 3: 161-167

2.
Chancen der Früherkennung und Frühintervention

H. G. Ganser (1), P. Plener (1), A. Witt (1), L. Goldbeck (1)

Kinder- und Jugendmedizin 2017 17 1: 33-37

3.

M. K. Bernhard (1), P. Nickel (1)

Kinder- und Jugendmedizin 2015 15: 416-417



aus der KJM-Redaktion

Kinder- und Jugendmedizin 5/2017: Entwicklungsneurologie und Sozialpädiatrie

Aktuell finden zum Thema Inklusion von Menschen mit Behinderungen kontrovers geführte politische...

Debatte um Konjugat- oder Polysaccharidimpfstoff: Was schützt am besten vor schweren Infektionen mit Pneumokokken?

Bakterien der Art Streptococcus pneumoniae, besser bekannt als Pneumokokken, können schwere...

Kinder- und Jugendmedizin 3/2017: Geschlechtsrollen-Verständnis häufiger gestört

Zunehmend sehen Zentren für Kinder- und Jugendmedizin Jungen und Mädchen, die sich in ihrer...