Anzeige

Gesamtübersicht

Neuronale Korrelate psychotherapeutischer Behandlung bei Patienten mit posttraumatischer Belastungsstörung*

Zeitschrift: Nervenheilkunde
ISSN: 0722-1541
Thema:

Aktuelles aus Klinik und Praxis aus dem Universitätsklinikum Ulm

Ausgabe: 2017: Heft 9 2017 (683-782)
Seiten: 726-734

Neuronale Korrelate psychotherapeutischer Behandlung bei Patienten mit posttraumatischer Belastungsstörung*

K. Malejko (1), B. Abler, P. L. Plener (2), H. Graf (1), J. Straub (2)

(1) Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie III, Universitätsklinikum Ulm; (2) Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Universitätsklinikum Ulm

Stichworte

Psychotherapie, fMRT, PTBS

Zusammenfassung

Posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS) gehen mit Veränderungen der Reagibilität auf neuronaler Ebene einher. Dabei weisen Bildgebungsstudien auf eine erhöhte Aktivität in der Amygdala und eine verminderte Aktivität im präfrontalen Kortex hin. Psychotherapeutische Interventionen gelten als Goldstandard der PTBS-Behandlung. Es wurde eine systematische Literaturrecherche anhand der Datenbanken: PubMed, PsychInfo und dem zentralen Register der kontrollierten Studien der Cochrane Library mit den Suchbegriffen „neural correlates“ ODER “fMRI” ODER “SPECT” UND “therapy” UND “PTSD” durchgeführt. 20 Artikel wurden eingeschlossen: 15 verglichen Signalveränderungen von vor zu nach Psychotherapie, sieben verglichen die neuronale Aktivität vor Therapie mit der Symptomreduktion von vor zu nach Therapie und vier Studien verglichen neuronale Korrelate von Therapieansprechen. Erfolgreiche PTBS-Psychotherapie führte über mehrere Studien hinweg zu einer verminderten neuronalen Aktivität in der Amygdala und Insula und zu einer erhöhten Aktivität im dorsalen anterioren zingulären Kortex sowie dem Hippocampus, was im Sinne einer wiedergewonnenen Top-down-Kontrolle interpretiert werden kann.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.

Lucienne Hoffmann, Harald Gündel

PTT - Persönlichkeitsstörungen: Theorie und Therapie 2008 12 2: 98-104

2.
M. Neises 1, D. Gadzicki2

Ärztliche Psychotherapie 2008 3 2: 89-95

3.
Ute Siebel-Jürges

PDP - Psychodynamische Psychotherapie 2008 7 1: 51-56