Anzeige

Gesamtübersicht

Short Universal Regulative Exercise (SURE)

Zeitschrift: Die Psychodynamische Psychotherapie
ISSN: 1618-7830
Thema:

Entspannungsverfahren

Ausgabe: 2010 (Vol. 9): No. 2
Seiten: 86-95

Short Universal Regulative Exercise (SURE)

Eine randomisierte, kontrollierte Studie zum Nachweis der Stressreduktion und Prävention bei Einsatzkräften durch ein neues Entspannungsverfahren im Vergleich zur Progressiven Muskelrelaxation

Thomas H. Loew; Philipp Kutz

Stichworte

Stress, Randomisierte kontrollierte Studie, Entspannungstechniken, Notfallmedizin

Zusammenfassung

46 Rettungskräfte erhielten zufallsverteilt videounterstützt entweder eine Einführung in die Progressive Muskelrelaxation (PMR) oder eine kurze universell einsetzbare Selbstregulierungsübung auf dem Boden asiatisch-islamischer Meditationsübungen (SURE). Ein Vorteil dieser neuen – im russischen Kulturraum bereits seit 30 Jahren zunehmend Verbreitung findende Methode, die noch nicht ihm Rahmen prospektiver randomisierter Studien untersucht wurde –, ist die leichte Erlernbarkeit und sofortige Wirksamkeit, die sie auch für Laien vermittelbar sein lässt. Untersucht wurde die Wirkung nach 8 Wochen mittels einer Eigenschaftswörterliste mit den Dimensionen Aktivität, Intro-/Extroversion, Allgemeines Wohlbefinden, Emotionale Gereiztheit, Angst, wobei sich die letzten beiden signifikant verbesserten. Beim Erholungs-Belastungsfragebogen zeigten sich eine vermehrte Energielosigkeit, aber auch verbesserte Erholung. Mit SURE könnten wir nun eine neue präventivmedizinische Maßnahme in das Portofolio bekommen, die eine unmittelbare Lücke in der akuten Krisensituation schließen, aber auch bei der Behandlung psychischer Störungen, wie der Posttraumatischen Belastungsstörung, bei Phobien oder Impuls-Kontroll-Störungen eine Ergänzung darstellen kann.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.
N. Zahn, K. Gmeiner, A. Sobiraj

Tierärztliche Praxis Großtiere 2007 35 6: 439-441

2.
Inga D. Neumann

PDP - Psychodynamische Psychotherapie 2007 6 1: 27-38

3.
M. Marshall

Die Medizinische Welt 2005 56 10: 419-