Anzeige

Gesamtübersicht

Freude und Zufriedenheit im Arztberuf, die bei der Reflektion in Balintgruppen deutlich werden

Zeitschrift: Die Psychodynamische Psychotherapie
ISSN: 1618-7830
Thema:

Balint – Integration in die ärztliche Arbeit

Ausgabe: 2010 (Vol. 9): No. 3
Seiten: 176-182

Freude und Zufriedenheit im Arztberuf, die bei der Reflektion in Balintgruppen deutlich werden

André Matalon

Stichworte

Weiterbildung, qualitative Forschung, Balintgruppen, Arzt-Patient-Beziehung, Familienmedizin

Zusammenfassung

Der Hintergrund: Familienärzte haben täglich mit schwierigen Patienten zu tun, mit schwierigen Erkrankungen, mit Behinderungen und mit Tod. Belastende Situationen, Fehler, Schuldgefühle, Trauer und Hilflosigkeit verhindern ihr Wohlbefinden ebenso wie Medizin-rechtliche Bedrohungen. Erfreuliche Aspekte der Arbeit der Mediziner werden oft vernachlässigt. Ziel: Der Zweck dieser Untersuchung ist, die positiven Aspekte der Arbeit der Familienärzte heraus zu arbeiten. Methoden: Wir haben die mit Tonträger aufgezeichneten Protokolle von einer Balintgruppe für Weiterbildungsassistenten in Familienmedizin im dritten Jahr verwendet, die 6 Monate lief. Wir haben darin nach positiven Gefühlen gesucht, die die Teilnehmer mitgeteilt haben, und die ausdrückten, dass sie gern Familienärzte sind, die ihre Gefühle von Befähigung und Stolz wiedergaben und die die Freude an ihrem Beruf als Arzt beschrieben. Ergebnisse: Drei Themen wurden identifiziert: professionelle, emotionale und damit in Zusammenhang stehende Befriedigung. Schlussfolgerung: Balintgruppen, die ursprünglich dazu gedacht waren, den Ärzten dabei zu helfen, die psychologischen Aspekte bei ihren Patienten zu sehen und auf die Arzt-Patient- Beziehung zu fokussieren, können noch eine weitere Funktion haben: die Zufriedenheit im Beruf und die Freude an der Arbeit zu bewahren.