Anzeige

Gesamtübersicht

Schwindelsyndrome – ein Überblick

Zeitschrift: Die Psychodynamische Psychotherapie
ISSN: 1618-7830
Thema:

Schwindel

Ausgabe: 2011 (Vol. 10): No. 1
Seiten: 3-15

Schwindelsyndrome – ein Überblick

Marianne Dieterich

Stichworte

somatoform, Schwindelsyndrome, peripher-labyrinthär, zentral-vestibulär, phobischer Schwindel

Zusammenfassung

Schwindel ist eines der häufigsten Leitsymptome in der Allgemeinmedizin; in der Neurologie folgt er in der Häufigkeit den Kopf- und Rückenschmerzen. Insbesondere bei älteren Patienten ist es mittlerweile das wichtigste Leitsymptom, das zu einer notfallmäßigen Klinikeinweisung führt. Unterschieden werden gegenwärtig organische (peripher-labyrinthäre oder zentral vestibuläre) und somatoforme Schwindelsyndrome. Zu den somatoformen Schwindelsyndromen gehören auch solche, die in der Folge von organischen Schwindelformen auftreten (sekundär somatoform). Insbesondere bei letzteren kommt es häufig erst nach langem Krankheitsverlauf zur Diagnosestellung, was zu der ohnehin schnellen Chronifizierung komplexer Schwindelerkrankungen beiträgt. Nicht selten findet sich bei diesen Patienten eine enorme Beeinträchtigung der Lebensqualität und der Berufs- und Alltagsaktivitäten. Daher sollte bei komplexen Schwindelerkrankungen eine frühzeitige interdisziplinäre Diagnostik erfolgen, die neben der differenzierten neurologisch-internistischen und HNO-ärztlichen Untersuchung auch eine sorgfältige psychosomatische Diagnostik einschließt.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.

J. E. Dimsdale (1)

Die Psychiatrie 2013 10 1: 30-32

2.

Gabriele Schmid; Peter Henningsen; Marianne Dieterich; Heribert Sattel; Claas Lahmann

PDP - Psychodynamische Psychotherapie 2011 10 1: 25-40

3.
J. Ronel, C. Lahmann

Nervenheilkunde 2008 27 9: 846-852