Anzeige

Gesamtübersicht

Veränderung persönlichkeitsbasierter Symptome der Borderline-Persönlichkeitsstörung

Zeitschrift: Die Psychodynamische Psychotherapie
ISSN: 1618-7830
Thema:

Störungsspezifische und -übergreifende Aspekte psychischer Erkrankungen

Ausgabe: 2011 (Vol. 10): No. 4
Seiten: 211-222

Veränderung persönlichkeitsbasierter Symptome der Borderline-Persönlichkeitsstörung

Dorothee Bernheim; Manuela Dudeck; Anke Limberg; Hans J. Grabe; Harald J. Freyberger; Sven Barnow

Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald

Stichworte

Borderline-Persönlichkeitsstörung, Dialektisch-Behaviorale Therapie, Temperament, Charakter, Impulsivität

Zusammenfassung

Auf dem Gebiet der Dialektisch-Behavioralen Therapie (DBT) zur Behandlung der Borderline- Persönlichkeitsstörung (BPS) liegen wenige Studien zur Veränderung persönlichkeits- und temperamentsbasierter Symptome vor. Ziel der vorliegenden Studie war die Evaluation einer stationären DBT-Behandlung unter Berücksichtigung von Temperament, Charakter und Impulsivität. In der vorliegenden Pilotstudie erhielten 14 BPS-Patienten eine intervallbasierte stationäre DBT-Behandlung (DBT-I; Gesamtbehandlungsdauer: 17,5 Monate). 16 BPS-Patienten bekamen stationär „treatment as usual“ (TAU) mit individuell angepasster Interventionsdauer. Therapieeffekte wurden vor, während und sechs Monate nach der Behandlung erfasst. Wie die Auswertung ergab, zeigten Persönlichkeitsmerkmale wie Impulsivität, Selbstlenkungsfähigkeit und Beharrungsvermögen nach DBT-I eine Symptomreduktion oder Stabilisierung. Die TAU-Gruppe zeigte eine Zunahme impulsiver Symptome. Demnach war eine stationäre Intervall-DBT dieser Pilotstudie zufolge die geeignete Methode zur Veränderung persönlichkeits- und temperamentsbasierter Symptome.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.
K. Schmeck

Nervenheilkunde 2004 23 6: 322-

2.

Sabine C. Herpertz

PTT - Persönlichkeitsstörungen: Theorie und Therapie 2010 14 1: 41-47

3.
Sabine C. Herpertz

PTT - Persönlichkeitsstörungen: Theorie und Therapie 2008 12 4: 248-256