Anzeige

Gesamtübersicht

Die performative und bedeutungsgenerierende Dimension von Musik in der musiktherapeutischen Schmerzbehandlung

Zeitschrift: Die Psychodynamische Psychotherapie
ISSN: 1618-7830
Thema:

Musiktherapie

Ausgabe: 2014 (Vol. 13): No. 4
Seiten: 224-233

Die performative und bedeutungsgenerierende Dimension von Musik in der musiktherapeutischen Schmerzbehandlung

S. Metzner, J. Frommer

Stichworte

Repräsentanzen, Somatoforme Schmerzstörung, Musiktherapeutische Schmerzbehandlung, psychodynamisches Therapieverständnis, crossmodale Wahrnehmungsprozesse

Zusammenfassung

Der Beitrag zur musiktherapeutischen Schmerzbehandlung fokussiert performative und semiotische Prozesse, die in Auseinandersetzung mit Musik angeregt werden. Es geht dabei um Klänge, die vom Patienten einem Schmerzerleben und den Vorstellungen einer Schmerzlinderung zugeordnet werden. Das Modell der Musik-imaginativen Schmerzbehandlung wird anhand der Kasuistik einer stationär psychosomatisch behandelten Patientin mit einer chronifizierten somatoformen Schmerzstörung veranschaulicht. Den Referenzrahmen bilden epidemiologische Fakten, relevante Forschungsergebnisse sowie ein psychodynamisches Behandlungsverständnis. Daraus werden Faktoren abgeleitet, die an der Wirksamkeit der Behandlungsmethode beteiligt sind und die Kompetenzen des Patienten betreffen, mit seiner Schmerzerkrankung sowie den beteiligten psychosozialen Einflussfaktoren verändert umzugehen.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.
Gerald Hüther

PTT - Persönlichkeitsstörungen: Theorie und Therapie 2007 11 4: 219-228

2.

M. Schiltenwolf (1)

Ärztliche Psychotherapie 2017 12 2: 70-73

3.

J. Bartley (1)

Ärztliche Psychotherapie 2015 10 3: 133-141