Anzeige

Gesamtübersicht

Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik (OPD)

Zeitschrift: Die Psychodynamische Psychotherapie
ISSN: 1618-7830
Thema:

Zum 60. Geburtstag von Harald J. Freyberger

Ausgabe: 2017 (Vol. 16): No. 2
Seiten: 85-96

Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik (OPD)

Ein psychologischer Test?

R.-D. Stieglitz, A. Ermer, R. T. Schaub

Stichworte

Psychotherapie, Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik (OPD), Assessment, psychologischer Test

Zusammenfassung

Die Diagnostik im Bereich der Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik gewinnt seit einigen Jahren an Bedeutung. Zu vielen Störungsgruppen wurden Instrumente entwickelt, meist Selbst- und Fremdbeurteilungsverfahren. Theorie- bzw. therapiebezogene Verfahren stellen jedoch die Ausnahme dar. Hierzu zählt Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik (OPD) für den Bereich der psychodynamisch orientierten Psychotherapie. Mit der OPD liegt ein umfassendes diagnostisches Instrument vor mit dem Anspruch, klinisch relevante Informationen in diesem Kontext reliabel und valide zu erfassen. Es stellt sich daher die Frage, ob man die OPD nicht auch als einen psychologischen Test bezeichnen könnte. Anhand der Einschätzung von Evaluationskriterien psychologischer Tests wird dieser Frage nachgegangen.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.
Konrad Stauss, Kurt Fritzsche

PDP - Psychodynamische Psychotherapie 2008 7 2: 66-75

2.

Lucienne Hoffmann, Harald Gündel

PTT - Persönlichkeitsstörungen: Theorie und Therapie 2008 12 2: 98-104

3.
M. Neises 1, D. Gadzicki2

Ärztliche Psychotherapie 2008 3 2: 89-95