Anzeige

Gesamtübersicht

Wirkung der Progressiven Muskelrelaxation nach Jacobson auf Befinden und Stimmung von Patienten einer Ambulanz für Psychotherapie

Zeitschrift: Die Psychodynamische Psychotherapie
ISSN: 1618-7830
Thema:

Krisen- und Notfallintervention

Ausgabe: 2017 (Vol. 16): No. 3
Seiten: 170-178

  1. Brosius F (2002). SPSS 11. Bonn: mitp
  2. Bühl A, Zöfel P (2005). SPSS 12. 9. Aufl. München: Pearson Studium
  3. Bühler KE, Heim G (2001). General Introduction to the Psychotherapy of Pierre Janet. American Journal of Psychotherapy 55, 74 - 91
  4. Bühler KE (2005). Wirkung des Autogenen Trainings auf Befinden und Stimmung von Patienten einer psychotherapeutischen Ambulanz. Schweizer Archiv für Neurologie und Psychiatrie 156, 247 - 256
  5. Bühler KE (2014). Kognitive Umstrukturierung mittels Sprichwörter und Aphorismen, in, Ärztliche Psychotherapie und Psychosomatik 9, 142-149
  6. Bühler KE (2015). Gedankensprünge ins Freie: Eine Anthologie zur Logagogik und Phänopraktischen Psychotherapie, Reihe „Lehren aus dem Menschensein“, Band 1. München: Grin
  7. Bühler KE, Wolz E (1989). Therapie und Spiritualität. Gladenbach: Hinder und Deelmann
  8. Dilling H et al (Hrsg) (1994). Internationale Klassifikation psychischer Störungen ICD-10. Bern: Huber
  9. Eysenck HJ (1955). Cortical inhibition, figural aftereffect and theory of personality. J Abnorm Soc Psychol 51, 94-106
  10. Eysenck HJ (1957). The dynamics of anxiety and hysteria. London: Routledge & Kegan Paul
  11. Eysenck HJ (1967). The biological basis of personality. Springfield: Thomas
  12. Eysenck HJ (1981). A model for personality. Berlin, New York: Springer
  13. Eysenck HJ, Eysenck MW (1985). Personality and individual differences. New York, London: Plenum Press
  14. Eysenck HJ, Eysenck MW (1987). Persönlichkeit und Individualität. Ein naturwissenschaftliches Paradigma. München-Weinheim: Psychologie Verlags Union
  15. Heim G, Bühler KE (2006). Psychological Trauma and Fixed Ideas in Pierre Janet‘s Conception of Dissociative Disorders. American Journal Psychotherapy 60: 111-129
  16. Faust V (1984). Diagnose der Depressionen. Ravensburg: Stein
  17. Janke W, Debus G (1978). Eigenschaftswörterliste. Göttingen: Hogrefe
  18. Krampen G (2002). Prognostischer Wert von Vorerfahrungen und Teilnahmemotiven für den Lern- und Transferprozess bei Autogenem Training und Progressiver Relaxation. Entspannungsverfahren 19, 5-24
  19. Krampen G (2004). Differentielle Indikation von Autogenem Training und Progressiver Relaxation. Entspannungsverfahren 21, 6-27
  20. Krampen G (2007). Differentielle und gemeinsame Effekte von Autogenem Training und Progressiver Relaxation in kurz- und längerfristiger Perspektive. Entspannungsverfahren 24, 6-15
  21. Krampen G (2013). Diagnostische und evaluative Hilfsmittel für Anwendungen systematischer Entspannungsverfahren in Therapie und Prävention. Entspannungsverfahren 30: 12-59
  22. Lehmann E (1973). Experimentelle Untersuchungen zur Wirkung verschiedener Dosierungen eines Tranquilizers unter variierten situativen Bedingungen. Universität Düsseldorf: Dissertation
  23. Ohm D (1994). Entspannungstraining: Forschungsergebnisse und praktische Erfahrungen zu Autogenem Training, Progressiver Muskelrelaxation und Anwendungskombinationen. Handbuch Stationäre Verhaltenstherapie. Weinheim: Psychologie Verlags Union
  24. Ohm D, Mittag O (1997). Progressive Relaxation bei älteren Menschen. Autogenes Training und Progressive Relaxation 13, 4-10
  25. Rietveld S et al. (2007). Stress-induced muscle-effort as a cause of repetitive strain injury. Ergonomics 50, 2049-2058
  26. Schrapper DK, Mann KF (1985). Veränderung der Befindlichkeit durch Autogenes Training. Zeitschrift für Psychotherapie und Medizinische Psychologie 35, 268-272

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.
K. Bühler, I. Eitel

Nervenheilkunde 2008 27 7: 620-632

2.
S. Cohrs 1, G. Hajak1,2

Nervenheilkunde 2003 22 7: 341-

3.
F. Kohl, U. H. Ross

Nervenheilkunde 2004 23 1: 44-