Aktuelles aus dem Zeitschriften Verlag

Psychodynamische Psychotherapie 2/17

In der Versorgung der Bevölkerung steht die Psychodynamische Psychotherapie weltweit im Vordergrund, wenn psychoanalytisch orientierte Psychotherapie eingesetzt wird. International hat sich der Begriff der Psychodynamischen Therapie (PDT) durchgesetzt, um die verschiedenen von der Psychoanalyse kommenden und eigenständig gewordenen Verfahren zu beschreiben. Als formaler Unterschied fällt am stärksten die Reduzierung der Wochenstundenzahl auf meist eine, seltener zwei Sitzungen auf. Die Therapie verläuft meist im Sitzen, ist dialogischer und die Therapeuten aktiver. Der therapeutische Kontakt wird partnerschaftlicher. Sven Olav Hoffmann stellt in seinem Artikel Herkunft, Stand und zukünftige Entwicklung der PDT vor. Weitere Themen der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Psychodynamische Psychotherapie sind Psychodynamische Gruppenpsychotherapie, operationalisierte Psychodynamische Diagnostik (OPD), Alexithymie und Zwangssymptome in der psychotherapeutischen Behandlung und Medikalisierungstendenzen in der Psychotherapie.