Aktuelles aus dem Zeitschriften Verlag

Ärztliche Psychotherapie 3/17: Behandlung der chronischen Depression

Die chronische Depression beginnt im Gegensatz zu episodischen depressiven Störungen häufig bereits im Kindesalter, denn die meisten Betroffenen machen traumatisierende Beziehungserfahrungen, wie zum Beispiel emotionale Vernachlässigung oder Missbrauch. Patienten mit chronischer Depression sind schwer therapierbar, unter anderem weil sie gegenüber dem Therapeuten häufig ausgeprägtes Misstrauen und feindseliges Verhalten zeigen. Eva-Lotta Brakemeier, Isabel Schamong und Simon Bollmann von der Philipps-Universität Marburg und der Psychologischen Hochschule Berlin stellen in der Zeitschrift Opens external link in new windowÄrztliche Psychotherapie eine psychotherapeutische Technik vor, die laut den Autoren einen großen Gewinn in der Behandlung chronisch depressiver Störungen darstellt: Das Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy (CBASP). CBASP ist ein Schulen übergreifender Therapieansatz, der speziell für Patienten mit chronischer Depression konzipiert wurde. Zentrales Ziel ist es, die traumatisierenden Beziehungserfahrungen zu heilen, indem die Patienten lernen, diese frühen negativen Erlebnisse von aktuellen zu unterscheiden.

Die Schwerpunktausgabe der Ärztlichen Psychotherapie zu Therapiemanualen beschäftigt sich außerdem mit übertragungsfokussierter Psychotherapie, der dialektisch-behavioralen Therapie und dem manualisierten Vorgehen in der Schematherapie.