Schonende Behandlung von Schilddrüsenknoten: Ultraschallgesteuerte Mikrowellenablation

Jährlich werden in Deutschland rund 150.000 Patienten wegen Knoten an der Schilddrüse behandelt. Bislang werden vor allem verschiedene Operationsverfahren eingesetzt oder die Radiojodtherapie. Als erstes Krankenhaus in Europa hat die Klinik für Nuklearmedizin am Frankfurter Universitätsklinikum (Direktor: Prof. Dr. Frank Grünwald) Mikrowellen gegen Schilddrüsenknoten eingesetzt. Das Verfahren bietet große Vorteile für die Patienten. In der Schattauer Fachzeitschrift Nuklearmedizin erscheinen aktuelle Forschungsergebnisse.

Fast 20 Prozent aller Deutschen haben Schilddrüsenknoten. Die Vergrößerung der Schilddrüse durch Knoten kann sich sehr unangenehm auswirken: Kloßgefühl, Druckgefühl, Heiserkeit oder Räusperzwang können die Folge sein. Schilddrüsenknoten werden bisher vor allem operativ oder mit der Radiojodtherapie behandelt. Da aber viele Patienten aufgrund der Nebenwirkungen eine Operation scheuen und die Radiojodtherapie nicht in allen Fällen möglich ist, stellt die Zerstörung von Gewebe durch Wärme (Thermoablation) eine sinnvolle minimal invasive therapeutische Alternative dar. Die Risiken einer Operation und der dazugehörigen Narkose entfallen komplett, was insbesondere für solche Menschen wichtig ist, die Vorerkrankungen beispielsweise des Herz-Kreislaufsystems aufweisen und damit auch ein erhöhtes Risiko bei einer Operation haben.

Bereits etablierte thermoablative Verfahren wie die Radiofrequenz- und die Laserablation wurden mittlerweile in über 300 Arbeiten veröffentlicht, doch auch sie sind für die Patienten nicht nebenwirkungsfrei. Die neue Methode der Thermoablation durch Mikrowellen hat demgegenüber eindeutige Vorteile. Sie ist schneller, effizienter und weniger schmerzhaft. In Deutschland wird die Mikrowellenablation von Schilddrüsenknoten seit 2012 in der Klinik für Nuklearmedizin des Universitätsklinikum Frankfurt durchgeführt. Entwickelt wurde die Methode in Asien, da dort unter anderem aus soziokulturellen Gründen besonderer Wert auf ein exzellentes kosmetisches Ergebnis gelegt wird.

Mikrowellenablation ohne Operation möglich

Für die Mikrowellenablation ist keine Operation notwendig. Unter lokaler Betäubung wird eine kleine Sonde durch die Haut geleitet. Sie dient dazu, die Mikrowellen direkt auf den Schilddrüsenknoten zu lenken. Die kranken Zellen werden durch die Wellen erhitzt. Das behandelte Schilddrüsengewebe wird dann vom Körper abgebaut. Der Schilddrüsenknoten wird in kürzester Zeit kleiner. Mithilfe von Echtzeitbildern aus einem Ultraschallgerät wird der Eingriff kontrolliert. Die Dauer der Behandlung beträgt je nach Größe und Zahl der Schilddrüsenknoten zwischen 10 und 15 Minuten. Ein stationärer Aufenthalt von wenigen Tagen ist ausreichend. Da der Eingriff mit einer dünnen Nadel durchgeführt wird, ist auch das kosmetische Resultat hervorragend.

Im Jahr 2013 wurde in der Klinik für Nuklearmedizin des Universitätsklinikums Frankfurt zudem die weltweit erstmalige Kombination aus Mikrowellenablation und Radiojodtherapie zur gleichzeitigen Behandlung von „heißen“ und „kalten“ Schilddrüsenknoten durchgeführt.

Publikationen in der Zeitschrift Nuklearmedizin zum Thema:

Opens external link in new window1. Percutaneous Thermal Microwave Ablation of Thyroid Nodules: Preparation, Feasibility and Efficiency
Korkusuz H, Happel C, Heck K, Ackermann H,Grünwald F.
Nuklearmedizin 2014; 53 preprint online

Opens external link in new window2. Ultrasound guided percutaneous microwave ablation of hypofunctional thyroid nodules: evaluation by scintigraphic99mTc-MIBI imaging
Korkusuz H, Happel C, Grünwald F.
Nuklearmedizin 2013; 52(6): N68

3. Combination of Ultrasound Guided Percutaneous Microwave Ablation and Radioiodine Therapy
Happel C, Korkusuz H, Kranert W T, Grünwald F.
Nuklearmedizin – under Review

4. Combination of ultrasound guided percutaneous microwave ablation and radioiodine therapy in benign thyroid diseases. A suitable method to reduce administered dose of 131I and hospitalization time?
Happel C, Korkusuz H, Koch DA, Grünwald F, Kranert WT.
Nuklearmedizin – under Review

Buchtipp

Opens external link in new windowDralle: Endokrine Chirurgie
Evidenz und Erfahrung
Individualisierte Medizin in der klinischen Praxis Mit einem Geleitwort von Joachim Jähne
2014. 478 Seiten, 182 Abb., 88 Tab., geb.
D: € 149,99 / A: € 154,20
ISBN: 978-3-7945-2920-9

Pressekontakt:
Stefanie Albert
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Schattauer GmbH
Verlag für Medizin und Naturwissenschaften
Hölderlinstrasse 3
70174 Stuttgart
Tel: 0711-22987-20
Fax: 0711-22987-85
E-Mail: Opens window for sending emailstefanie.albert(at)schattauer.de

_____________________________________________________________

Über den Schattauer Verlag
Der Schattauer Verlag für Medizin und Naturwissenschaften (gegründet 1949), Stuttgart, ist ein inhabergeführtes Traditionsunternehmen mit 60 MitarbeiterInnen. Zu den Standbeinen des Verlages zählen das renommierte Fachbuchprogramm (weltweite Anerkennung genießen dabei bspw. die Farbatlanten, u.a. Rohens „Anatomie des Menschen“, bereits in 20 Sprachen erschienen), 21 nationale und internationale Fachzeitschriften (die auflagenstärkste Zeitschrift ist die „Nervenheilkunde“, eine Zeitschrift aus dem Bereich der Neurowissenschaften) sowie die Kongressorganisation Schattauer Convention mit Fortbildungs-Seminaren für Human- und Veterinärmediziner. Ein mit dem Schattauer Verlag verbundenes Unternehmen ist der Psychiatrie Verlag, Köln.